Von der Bezirks- in die Bundesliga

Andreas Meusel aus Bennigsen ist mit dem Judo-Team Hannover durchmarschiert

Viermal in Folge ist das Judo-Team Hannover aufgestiegen – und hat so den Durchmarsch von der Bezirks- in die Bundesliga geschafft. Zur erfolgreichen Mannschaft gehört auch ein Bennigser: Andras Meusel.
Mit seinen 40 Jahren ist Meusel der Routinier im Team, das vor allem aus jungen Sportlern besteht, die am Olympia-Stützpunkt in Hannover trainieren. Da Judo vor allem Individualsport ist und viele der Athleten auch bei Einzel-Meisterschaften am Start sind, die sich schon mal mit Liga-Wettkämpfen überschneiden, „ist es gut, noch ein paar Leute auf der Liste zu haben, die auch noch Judo können – komischerweise bin ich noch einer von denen“, sagt Meusel. Deshalb wird er auch in der Bundesliga zum Team gehören, obwohl seine Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm beim Judo-Team mit Igor Wandtke durch einen WM-Teilnehmer besetzt ist.
Meusel, der in Eldagsen aufgewachsen ist, hat vergleichsweise spät mit Judo begonnen: als Zwölfjähriger beim KSV Bennigsen. Mit 17 wechselte er erst zum MTV Elze, dann nach Hannover. Das Judo-Team löste sich damals wegen finanzieller Probleme kurz vor dem Aufstieg in die 1. Liga auf. Meusel wechselte zum Braunschweiger JC, kämpfte dort „sechs, sieben Jahre“ in der Bundesliga.
Seit acht Jahren lebt Meusel, der an der Janusz-Korczak-Schule in Springe unterrichtet, in Bennigsen. Seine Judo-Heimat ist aber schon länger Hannover. Beim Judoclub Hannover Süd ist er Jugendtrainer. „Das ist eher der Breitensportverein, aber die Ehrgeizigen dort begleite ich auch schon mal zum offenen Training am Stützpunkt“, sagt Meusel. Einmal in der Woche versucht er, selbst noch dort zu trainieren – denn mit Routine allein wird es schwer in der Bundesliga.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.