Konstanz ist der große Trumpf

Die Tennisdamen des TV Eldagsen kommen ohne Ersatz durch die Saison und steigen in die Verbandsklasse auf

Konstanz ist ein großer Trumpf im Sport. Doch genau damit hatten die Damen des Tennisvereins Eldagsen in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Immer wieder mussten sie die Aufstellung umstellen, weil Spielerinnen fehlten – bis zum vorigen Sommer.
Alle fünf Stammspielerinnen waren durchgehend dabei, „es musste nie jemand aushelfen“, sagt Spielführerin Chiara Moldehn. Das wurde zum großen Vorteil: Ungeschlagen sicherten sich die Eldagsenerinnen den Titel in die Bezirksliga und stiegen in die Verbandsklasse auf.
Den einzigen Punkt auf dem Weg zur Staffelmeisterschaft gaben sie ausgerechnet im Derby beim späteren Tabellenletzten TV Springe ab. „Das war wahrscheinlich Kopfsache“, sagt Moldehn, die in jenem Spiel nicht dabei war.
Wichtiger war ohnehin die Partie gegen den TC Bad Pyrmont gleich am zweiten Spieltag. „Das war unser Angstgegner“, sagt Moldehn, „aber wir hatten Glück, das die beiden besten Spielerinnen von Bad Pyrmont an dem Tag nicht dabei waren.“ Eldagsen gewann das Spiel mit 5:1, außer gegen Springe gab der TVE auch in den anderen Spielen nie mehr als eine Partie ab.
Neben Moldehn gehören Katharina Herwig, Emily Bauer, Sina Warnecke und Talesia Dreßler zur Erfolgsmannschaft. „Wir fünf sind auf einem ähnlichen Level, da fällt es nicht so ins Gewicht, wenn mal eine ausfällt“, sagt Moldehn. Sie hat sich nach dem Aufstieg im Sommer vorerst verabschiedet vom TVE und spielt künftig für den DT Hameln in der Landesliga: „Ich wollte einfach mal etwas anderes ausprobieren“, sagt die 21-Jährige. Dass sie zum TVE zurückkehrt, schließt sie nicht aus: „Die Möglichkeit besteht immer.“ jab

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.